Hrádek nad Nisou
(Grottau)

Hrádek nad Nisou (Grottau) ist eine Grenzstadt, die auf einer leichten Anhöhe im breiten Tal der Lausitzer Neiße liegt, etwa 18 km nordwestlich von Liberec (Reichenberg) und 5 km südöstlich von Zittau. Heute gehören auch die Ortschaften Donín (Dönis), Loučná (Göhrsdorf), Oldřichov na Hranicích (Ullersdorf), Václavice (Wetzwalde), Uhelná (Kohlige), Dolní Suchá (Nieder Berzdorf), Dolní Sedlo (Spittelgrund) und Horní Sedlo (Paß) dazu. Am 1. Januar 2016 hatten diese Ortsteile zusammen 7.626 Einwohner hatte.

Geschichte

Hrádek wurde an der alten Handelsstraße gegründet, die durch das Neißetal in die Lausitz führte. Der örtlichen Überlieferung zufolge errichteten die Lausitzer Slawen vom Stamm der Milzener im 10. Jahrhundert eine befestigte Siedlung namens Gród, deren genaue Lage heute leider unbekannt ist. Sie soll etwa 1,6 km östlich der Stadt auf einer Anhöhe links der Straße nach Grabštejn (Grafental) gestanden haben, wird aber manchmal auch am Rande des Stadtkerns im Bereich des sogenannten Asyls (Kinderbewahranstalt) oder des Alten Gerichts vermutet. In späteren Zeiten wurde der Gród wahrscheinlich durch die besser geschützte Burg Olšice ersetzt. Im Jahr 1254 entzog Přemysl Otakar II. Jedoch den Berken von Dubá das Gebiet und vergab es als Lehen an die Herren von Dohna, die an der Stelle von Olšice die Burg Grabštejn (Grafenstein) errichteten. Während ihrer Herrschaft wurde das Land um Hrádek von deutschen Bauern und Handwerkern besiedelt, die die Dörfer Loučná, Donín, Oldřichov und Václavice gründeten. Hrádek selbst wurde erstmals 1287 als Grad erwähnt. Ab etwa 1786 setzte sich der deutsche Name Grottau durch, der bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs verwendet wurde. Der tschechische Name Hrádek ist erst seit der Gründung der Tschechoslowakei im Jahr 1918 gebräuchlich.

Das ursprüngliche Hrádek bestand nur aus einer kleinen Anzahl von Häusern rund um den Markt, der durch einen tiefen Hohlweg geteilt war, durch welchen die alte Zittauer Straße verlief. Mitte des 18. Jahrhunderts wurde dieser Hohlweg verfüllt. Im Jahr 1352 wird zum ersten Mal eine Pfarrkirche genannt, in der es auch eine Schule gab. Im Jahr 1391 wird ein Herrensitz erwähnt, an dessen Stelle später vielleicht das Asyl errichtet wurde.
In der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts zogen die Hussiten mehrmals durch die Region und 1424 wurde die Stadt von den Soldaten des Hynek Bocek von Poděbrady niedergebrannt. Offenbar wurde sie jedoch bald darauf wieder aufgebaut, denn 1466 wurde für den Bau einer neuen Kirche gesammelt. Hrádek wurde erstmals 1453 als Stadt erwähnt. Der örtlichen Überlieferung zufolge soll sie 1260 das Stadtrecht erworben haben, was jedoch nicht historisch belegt ist. Die Gründung der Stadt soll Proteste aus dem benachbarten Zittau hervorgerufen haben, in dessen Umkreis sie sich befand, und so wurde der Markt Ende des 15. Jahrhunderts von dort in die neu gegründete Ortschaft Grafenthal bei Grabštejn verlegt.
Im Jahr 1562 kaufte der kaiserliche Rat Jiří Mehl von Střelice die Herrschaft Grabštejn und versuchte, sie zu erweitern, aber die hohen Arbeitsanforderungen an die Leibeigenen führten zu mehreren Bauernaufständen. Neben der Landwirtschaft beschäftigten sich die Einwohner der Stadt damals vorwiegend mit der Herstellung von Leinen für den Eigenbedarf und später auch für den Handel. Im Jahr 1581 verlieh Kaiser Rudolf II. der Stadt auf Antrag von Jiří Mehl das Privileg für zwei Jahresmärkte und das Recht, Freitagsmärkte abzuhalten.

Im Jahr 1625 hatte Hrádek etwa 300 Einwohner. Nach der Schlacht am Weißen Berg begann die Rekatholisierung Böhmens und viele Protestanten mussten nach dem Ende des Dreißigjährigen Krieges das Land verlassen. Ihr erster Zufluchtsort war oft Zittau, das seit 1635 zu Sachsen gehörte. Infolge des langen Krieges und der religiösen Emigration sank die Einwohnerzahl von Hrádek auf 150. Im Jahr 1654 gab es in der Stadt 34 Gebäude, von denen 9 verlassen waren. Ein Jahr später befreite Adam Matthias von Trauttmannsdorff die Bewohner des Ortes vom Frondienst und machte sie gegen eine jährliche Gebühr von 60 Gulden zu Leibeigenen. Den Bewohnern der umliegenden Orte wurde jedoch die Arbeitspflicht erhöht, so dass sie begannen, zu rebellieren. Im Jahre 1680 brach in Nordböhmen ein Bauernaufstand aus, angeführt von Andreas Teubner, dem Ortsvorsteher von Chotyně (Ketten). Der gesamte Aufstand wurde jedoch von der Armee des Generals Piccolomini niedergeschlagen.
Im Jahr 1689 wurde in der Nähe des Flusses Neiße ein neuer Ortsteil gegründet, deren Mittelpunkt der untere Markt wurde. Die Zahl der Häuser in Hrádek hat sich innerhalb von 30 Jahren fast verdoppelt, jedoch waren die Lebensbedingungen der Bewohner der Unterstadt nicht gut, und die meisten lebten vom Betteln.

Häuser an der Ostseite des Obermarktes. Die Gasse auf der linken Seite führt zur St. Bartholomäus-Kirche.
Häuser an der Ostseite des Obermarktes. Die Gasse auf der linken Seite führt zur St. Bartholomäus-Kirche.

Im Jahr 1704 erwarb der Graf Jan Václav Gallas die Herrschaft Grabštejn und bestätigte am 18. Januar 1708 die Privilegien der Grottauer Zünfte. Die wichtigste von ihnen war die 1687 gegründete Zunft der Leinenweber. Im Jahr 1713 wurde die Stadt von der Pest heimgesucht. Zum Dank für ihr Überleben errichteten die Einwohner von Hrádek am 26. Juli 1714 auf dem Oberen Platz eine Pestsäule. Neun Jahre später gründete Elias Kessler als Verwalter im Dienste der Gräfin Johanna Emerencia Gallas eine der ältesten Textilmanufakturen zur Herstellung von Tuchen, Baumwollstoffen, Strümpfen und Segeltuchwaren. Die Produktion war jedoch nicht rentabel und wurde daher bald wieder eingestellt.
In den folgenden Jahrzehnten belasteten die preußisch-österreichischen Kriege die Einwohner. Im November 1745 mussten die Bürger von Hrádek tausend Goldmünzen an die Preußen zahlen, um die Stadt vor der Zerstörung zu bewahren. Während des Siebenjährigen Krieges im Jahr 1756 lagerte die österreichische Armee von Gideon Laudon vier Monate lang hier und behandelte die Einwohner nicht besser als den Feind. Zu dieser Zeit versteckten sich viele Menschen mit ihren Familien und ihrem Vieh in den Wäldern um Horní Sedlo. Die Preußen hielten sich auch am Ende des Sommers 1778 in Hrádek auf, wo sie innerhalb von 6 Wochen alle Vorräte verzehrten.
Ende des 18. Jahrhunderts setzte sich in der Region anstelle des traditionellen Leinenanbaus die Baumwollverarbeitung durch. Im Jahr 1797 begann Gottfried Scholze hier mit der Herstellung von Baumwollwaren. Bereits 4 Jahre später wurde in Hrádek und Umgebung auf 800 Webstühlen Baumwolle verarbeitet. Im Jahr 1834 hatte Hrádek 235 Häuser und 1473 Einwohner. Wichtige Gebäude waren eine Schule, ein Herrnhaus mit Gasthaus am Platz, eine ehemalige Textilmanufaktur, in der Beamte untergebracht waren, ein Zollamt, der Alte Hof mit einem Schafstall, ein Bleichhaus und eine Getreidemühle mit Sägewerk. Allerdings wurde die Mühle bereits 1836 auf Textilproduktion umgestellt und beherbergte später eine Spinnerei, eine Garnfabrik und die Färberei F. A. Hiebsch.
Die Entwicklung der Industrie wurde durch die Reform der staatlichen Verwaltung im Jahr 1850 begünstigt, mit der die Gutshöfe abgeschafft und die Umsiedlung von Personen vereinfacht wurde. Der Bau der Reichsstraße von Liberec nach Zittau in den Jahren 1840-1846 sorgte für eine gute Verkehrsanbindung. Im Dezember 1859 wurde die Eisenbahnlinie Liberec-Zittau eröffnet.

Das Pfarrhaus mit dem Turm der St. Bartholomäus-Kirche und dem Schulgebäude im Hintergrund.
Das Pfarrhaus mit dem Turm der St. Bartholomäus-Kirche und dem Schulgebäude im Hintergrund.

Im Juni 1866 zogen wieder Tausende preußischer Soldaten durch die Stadt, doch diesmal dauerte der Krieg nicht lange. Nach dem Ende des Krieges wurden in Hrádek weitere Fabriken gebaut. Neben der Spinnerei von F. A. Hiebsch wurde Sigmund Goldschmieds Weberei für Woll- und Baumwollstoffe 1867 gegründet. 3 Jahre später nahm die Maschinenfabrik von Adolf Müller ihren Betrieb auf, die Landmaschinen herstellte. 1879 kam die Färberei und Garnverarbeitungsfabrik von Hermann Müller hinzu und einige Jahre später die mechanische Weberei von Brüninghaus Söhne. 1884 wurde die mechanische Weberei für Kautschukbänder, -litzen und -spitzen der Firma Wolf, Rübel und Co. und der Betrieb Veritas der Berlin-Frankfurter Kautschukfabriken zur Grundlage der Kautschukproduktion, in der ab 1892 Dichtungen, Gummiriemen, Schläuche und Fahrradreifen hergestellt wurden. Die größte Fabrik entstand jedoch im benachbarten Loučná, wo Friedrich Leitenberger bereits 1868 eine Spinnerei mit Weberei errichtete, aus der später das große Textilunternehmen Cosmanos hervorging, das während des Zweiten Weltkriegs in eine Rüstungsfabrik und schließlich in die Maschinenfabrik Praga umgewandelt wurde.
Die Entwicklung der Industrie war auch mit dem Abbau von minderwertiger Braunkohle verbunden. Die erste Grube, Barborka, wurde Ende des 18. Jahrhunderts in Loučná eröffnet. Der Bergbau in Hrádek expandierte vor allem nach 1850, als dort die Gruben Marie und Christian errichtet wurden. Allerdings war der Bergbau nicht annähernd so umfangreich wie in den Nachbarländern Sachsen und Polen.

Zu dieser Zeit wuchs die Stadt schnell. In Richtung des Bahnhofs und entlang der Zittauer Straße entstanden repräsentative Wohnviertel, und auch entlang der Straße nach Liberec wurden neue Häuser gebaut. Während im Jahr 1880 Hrádek 3302 Einwohner zählte, stieg die Einwohnerzahl bis zum Ende des 19. Jahrhunderts auf 4145. Da die alte Schule aus dem Jahr 1783 bereits zu klein war, baute die Stadt ein neues Ausstellungsschulgebäude, das am 15. November 1887 eröffnet wurde. Neben der städtischen Schule beherbergte es auch eine Knabenbürgerschule und 1903 wurde eine Mädchenbürgerschule eröffnet. Im Jahr 1904 wurde eine 7 km lange Wasserleitung von den Hängen des Velký Vápenný (Großer Kalkberg) in die Stadt verlegt.
Der Fluss Neiße diente als Energiequelle für zahlreiche Fabriken, doch von Zeit zu Zeit bedrohten Überschwemmungen die Stadt. Ein großes Hochwasser wurde durch anhaltende Regenfälle Anfang August 1858 verursacht, und ein noch schlimmeres kam Ende Juli und Anfang August 1897, als 50 Häuser in Hrádek zerstört und viele andere beschädigt wurden. Die Fabriken entlang des Flusses wurden schwer beschädigt und die Braunkohlegruben in Loučná wurden überflutet.
Nach 1914 wurde die Entwicklung der Stadt durch den Ersten Weltkrieg unterbrochen, und die kurze Zeit des Nachkriegsaufschwungs wurde durch die Wirtschaftskrise Anfang der 1930er Jahre beendet, die die meisten Fabriken zur Einstellung der Produktion zwang. Die Arbeitslosen führten dann verschiedene Notstandsarbeiten durch, darunter die Regulierung des Flussbetts der Neiße, die am 9. September 1932 abgeschlossen wurde. Im August desselben Jahres wurde mit dem Bau eines Schwimmbads am westlichen Stadtrand begonnen, das am 11. Juni 1933 eingeweiht wurde. Zu dieser Zeit hatte Hrádek etwa 4200 Einwohner.

Ende der 1930er Jahre verschlechterten sich die tschechisch-deutschen Beziehungen im Grenzgebiet unter dem Einfluss der nationalsozialistischen Propaganda, und im September 1938 kam es zu einer Reihe von Zusammenstößen mit den sudetendeutschen Freikorps. Bei einer dieser Aktionen wurde Rudolf Zárybnický, ein Mitglied der Staatsschutzgarde, am Abend des 16. September in Hrádek erschossen. Sechs Tage später wurde das Zollhaus in Hrádek überfallen. Nach der Unterzeichnung des Münchner Abkommens mussten die Grenzgebiete Böhmens an Deutschland abgetreten werden. Hrádek wurde am 3. Oktober besetzt und 3 Tage später besuchte Adolf Hitler die Stadt. Im folgenden Jahr entfesselte Deutschland der Zweite Weltkrieg und die Fabriken mussten auf die Kriegsproduktion umgestellt werden. Auch viele Kriegsgefangene und Zwangsarbeiter arbeiteten dort. Es wurden mehrere Lager eingerichtet. Die Stadt war nicht direkt von den Kriegshandlungen betroffen, Trotzdem wurden etwa 40 Häuser bei einem Luftangriff am 8. Mai 1945 zerstört oder beschädigt.

Nach dem Krieg wurden die meisten deutschen Einwohner vertrieben und neue Menschen kamen aus dem Landesinneren in die Stadt. Ihre Zahl erreichte jedoch nicht mehr das Vorkriegsniveau. Im Jahre 1947 gab es nur noch 2.642 Einwohner. Eine Reihe von ungenutzten und verlassenen Häusern wurden daher in der Folgezeit abgerissen. Die Stadt behielt ihren industriellen Charakter und entwickelte neben der traditionellen Textilindustrie vor allem die Gummiproduktion in der Firma Vulkan und den Maschinenbau, vertreten durch die größte Praga-Fabrik in Loučná. In den Jahren 1949 und 1950 kamen zu Hrádek die linksufrigen Siedlungen Donín und Loučná hinzu, die seit langem eine Einheit mit der Stadt bildeten. Damals wurde die neue deutsch-polnische Grenze an der Neiße endgültig gezogen und das Trojmezí (Dreiländereck) vor den Toren der Stadt errichtet. Die Grenzen zu den Nachbarn blieben jedoch lange Zeit geschlossen, und der nächstgelegene Straßenübergang befand sich in Varnsdorf (Warnsdorf). Die direkte Zugverbindung von Hrádek durch polnisches und deutsches Gebiet nach Varnsdorf wurde am 1. April 1951 wiederhergestellt, aber der Eisenbahngrenzübergang in Žitava wurde erst am 6. April 1977 eröffnet.

Im Jahr 1961 wurden Dolní und Horní Sedlo zu Hrádek eingemeindet und einige Jahre später kam Chotyně dazu. Im Januar 1991 wurde es jedoch wieder unabhängig. Dolní Suchá, das zusammen mit Chotyně nach Hrádek eingemeindet wurde, blieb Teil der Stadt. Im Jahr 1972 wurde der Braunkohleabbau in der letzten Grube Kristýna eingestellt, deren Restloch anschließend geflutet und in ein Erholungsgebiet verwandelt wurde. Die Stadt entwickelte sich jedoch nicht weiter. Die Häuser und Straßen verfielen aufgrund von Vernachlässigung. Erst nach der politischen Wende im Jahr 1989 begann sich die Situation zum Besseren zu wenden. Im Mai 1991 wurde ein touristischer Grenzübergang nach Hartau eingerichtet und im November 1993 wurde ein Straßenübergang durch Polen nach Zittau eröffnet. Der historische Kern von Hrádek wurde am 1. September 2003 zur städtischen Schutzzone erklärt. Die Häuser wurden nach und nach restauriert. In den Jahren 2009-2011 wurde das Stadtzentrum rund um den Oberen Markt umgestaltet.
Im Jahr 2010 wurde die Stadt von einer weiteren großen Überschwemmung heimgesucht. Am 7. August stieg der Pegel der Neiße nach starken Regenfällen und überflutete allein in Hrádek 460 Häuser, von denen mehrere abgerissen werden mussten. Das Wasser verursachte auch in Donín, Loučná und Oldřichov erhebliche Schäden. Die Beseitigung der Überschwemmungen dauerte mehr als zwei Jahre, aber die Reparaturen an den zerstörten Straßen, Brücken und Häusern haben dazu beigetragen, das Erscheinungsbild der Stadt zu verbessern. Sie ist heute sicherlich einen Besuch wert.

Denkmäler und Merkwürdigkeiten

Das Zentrum der Stadt ist der Obere Markt, an dessen Ostseite das klassizistische Rathaus steht, das 1797 nach den Plänen des Liberecer Baumeisters Johann Josef Kunz an der Stelle eines älteren Herrenhauses mit Gasthaus errichtet wurde. Das Haus hatte ursprünglich ein Mansardendach und einen Arkadengang, der 1840 zugemauert wurde. Im Jahr 1930 wurde die linke Ecke des Gebäudes abgerissen und stattdessen ein Erker gebaut.
Zwischen 1929 und 1938 beherbergte das Rathaus ein Museum, das wertvolle Kunst- und Geschichtssammlungen aufbewahrte. Ein seltenes Exponat war das Skelett eines Zwerges, das am 26. Juli 1929 in der Straße 1. Mai gefunden wurde und auf ein Alter von 2-4 Tausend Jahren geschätzt wurde. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das Museum jedoch geschlossen und seine Sammlungen in das Gebäude des Asyls verlegt. Dort wurden sie allerdings später geplündert und zerstört.
In der Nacht zum 3. Mai 1982 brannte das Rathaus ab, wurde aber innerhalb von drei Jahren wieder aufgebaut und wird heute noch von der Gemeinde genutzt. In seiner Eingangshallehalle befindet sich eine Gedenktafel für den Direktor der örtlichen tschechischen Schule Josef Suchý.

Etwas weiter unten befindet sich ein schön restauriertes Haus mit Fachwerkboden aus dem Jahr 1788, das heute ein Informationszentrum und das neue Stadtmuseum beherbergt, in dem seit März 2011 die Ergebnisse der archäologischen Forschungen im Stadtzentrum präsentiert werden. Das wertvollste Exponat ist das Skelett des Vampirs Tobias aus dem 14. Jahrhundert, das am 3. März 2010 in der Kostelní-Straße gefunden wurde. Die Fundstelle ist heute mit einer Gedenktafel im Bürgersteig markiert.
Die obere Seite des Platzes wird von dem zweistöckigen Gebäude des ehemaligen Postamts aus dem späten 19. Jahrhundert dominiert, daneben stehen zwei klassizistische Häuser aus dem Jahr 1785. Gegenüber dem Rathaus befindet sich das ehemalige Gasthaus „U Jelena“, Nr. 109, dessen heutiges Aussehen aus der Wende vom 18. zum 19. Jahrhundert stammt. Die Südseite des Platzes wird von dem etwa gleich alten Haus Nr. 123 mit Mansarddach gebildet und vom Kulturhaus „Beseda“, das ab 1790 das Gasthaus „U Zeleného věnce“ (Zum grünen Kranz), später „U Zeleného stromu“ (Zum grünen Baum) war.

Auf dem Platz, der 2009-2011 rekonstruiert wurde, befindet sich eine gepflasterte Zeitachse in Richtung des ursprünglichen Hohlweges mit mehreren Beispielen historischer Pflasterung vom 17. Jahrhundert bis zur Gegenwart. In der Mitte befindet sich eine Sonnenuhr, auf der ein Mann selbst die Zeit anzeigt, wenn er an der markierten Stelle steht. Drei Pfeile zeigen die Richtung zu den nächstgelegenen Städten an. Über der Uhr befindet sich ein mindestens 400 Jahre alter mittelalterlicher Brunnen, der mit einer Glasscheibe abgedeckt ist, und etwas weiter unten ein neuer Brunnen mit einem gusseisernen Gitter. Zierbäume vervollständigen die angenehme Umgebung, in welcher der Sockel der barocken Säule der Heiligen Anna der Dritten belassen wurde, die von den Bürgern von Hradek zum Dank für das Überleben der Pest errichtet und am 26. November 1714 geweiht wurde. Ein Sockel aus Sandstein mit Inschriften, die an die Errichtung der Säule und ihre Wiederherstellung in den Jahren 1802, 1837 und 1889 erinnern, trug eine schlichte Säule mit einer Skulptur der Heiligen Anna der Dritten mit dem Jesuskind auf dem Arm und der Jungfrau Maria. Vor Ende des Zweiten Weltkriegs wurde die Säule jedoch abgebaut. Ihr weiteres Schicksal ist unklar. Im Sommer 2017 wurde eine Nachbildung der ursprünglichen Säule auf dem noch vorhandenen Sockel gefertigt und am 27. August vom Bischof von Litoměřice, Mons. Jan Baxant geweiht. Die vom akademischen Bildhauers Vojtěch Míča angefertigte Statue der Heiligen Anna der Dritten wurde am 10. November 2017 auf der Säule aufgestellt.

Zwischen den Häusern auf der Ostseite des Platzes führt eine Gasse zur St.-Bartholomäus-Kirche, die nach 1466 an der Stelle einer älteren, 1424 von den Hussiten zerstörten Kirche errichtet wurde. 1586 wurde die neue Kirche im Stil der Renaissance umgebaut und 1665 mit einem Turm mit Zwiebelkuppel versehen. Im Jahr 1724 wurde ein Querschiff mit einem Presbyterium hinzugefügt und 10 Jahre später eine Sakristei mit einem Oratorium an der Südseite. Ihr heutiges spätbarockes Aussehen erhielt die Kirche in Hrádek im Jahre 1763 nach einem vollständigen Umbau durch den Liberecer Baumeister Johann Josef Kunze.
Die Kirche ist reich verziert. Am Turm in der Fassade befindet sich ein Sandsteinwappen der Familie Trauttmannsdorff mit der Jahreszahl 1651 und eine Nische mit einer Holzstatue des Heiligen Bartholomäus aus dem Jahr 1656. Die Gewölbe des Kirchenschiffs sind mit vier Fresken geschmückt, die Szenen aus dem Leben des heiligen Bartholomäus darstellen. Zwei weitere Gemälde im Querschiff zeigen die Geburt des heiligen Johannes des Täufers und die Flucht nach Ägypten. Sie wurden 1766 von dem Prager Maler Johann Wenzel Spitzer gemalt.
Der Hauptaltar wurde in den 1870er Jahren von Jan Hájek aus Mnichovo Hradiště (Münchengrätz) geschnitzt und das Altarbild mit der Passion des Heiligen Bartholomäus wurde zwischen 1755 und 1768 von Ignác Raab gemalt. Die anderen Altäre befinden sich im Querschiff. Im linken Teil des Kirchenschiffs befindet sich ein Altar mit einem Gemälde der Jungfrau Maria und Statuen des Heiligen Michael und des Heiligen Josef, im rechten Teil ein Herz-Jesu-Altar mit einem Gemälde der Heiligen Anna von Franz Knirsch und Statuen des Heiligen Zacharias und der Heiligen Elisabeth. Daneben befindet sich ein kleinerer Altar mit einem Gemälde des Heiligen Johannes von Nepomuk von Johann Wenzel Spitzer.

Links vom Hauptaltar steht eine barocke Kanzel mit Darstellungen der Evangelisten Moses, Aaron und Gottvater; das geschnitzte Taufbecken mit Engeln und Johannes dem Täufer stammt aus dem Jahr 1760. Interessant sind auch die Rokokobeichtstühle, die in beiden Armen des Querschiffs stehen. Weitere bemerkenswerte Kunstwerke sind die 8 ovalen Gemälde der Kirchenväter von J. W. Spitzer aus der Zeit um 1760, das Gemälde der Kreuzabnahme Christi von Wenzel Schwarz aus dem Jahr 1863 und die Statuen des segnenden Christus und der Jungfrau Maria, die am Altar stehen, von Franz Schwarz. Am Chorgeländer stehen die Statuen der Heiligen Petrus, Paulus, Anna, Ludmilla, Norbert und Vojtěch.
Die Barockorgel aus den Jahren 1714-1715 wurde 1788 aus der geschlossenen Benediktinerkirche St. Nikolaus in der Prager Altstadt nach Hrádek übertragen.
Anstelle der im Ersten und Zweiten Weltkrieg beschlagnahmten Glocken wurde nach dem Krieg eine alte Glocke aus der Kirche in Horní Vítkov (Ober Wittig) aus dem Jahr 1575 hierher gebracht, und am 26. August 2000 weihte Bischof Josef Koukl von Litoměřice (Leitmeritz) die zwei neuen Glocken der Heiligen Bartholomäus und Maria. Im Turm befindet sich auch ein erhaltenes Uhrwerk, das 1780 vom Zittauer Uhrmacher Johann Gottfried Prass gebaut wurde. Aber die heutigen Uhren werden bereits mit elektrisch betrieben.

Der Alte Friedhof mit den Kapellen der Kreuzwegstationen ist als Landschaftsgarten angelegt.
Der Alte Friedhof mit den Kapellen der Kreuzwegstationen ist als Landschaftsgarten angelegt.

Die Kirche ist von einem alten Friedhof umgeben, der 1751 mit einer Steinmauer durch den Maurermeisters Johann Christoph Sitte aus Chrastava (Kratzau) eingefasst wurde. Im Jahr 1869 wurde der Friedhof geschlossen und 1930 als Park neu gestaltet. Das Eingangstor an der Westseite ist mit Rokokostatuen des heiligen Josef und des heiligen Georg aus dem Jahr 1759 verziert. In der Nähe der Kirche befinden sich barocke Statuen des heiligen Johannes von Nepomuk und des heiligen Johannes des Täufers aus dem Jahr 1708, die angeblich aus der Werkstatt des Hradeker Steinmetzes Zimmern stammen. Entlang der Friedhofsmauer befinden sich 14 Nischenkapellen mit Kreuzwegstationen aus den Jahren 1767-1768, in deren Nischen sich früher auf Blech gemalte Bilder von Philipp Leubner befanden. Außerdem sind 12 alte Grabsteine in die Mauer eingelassen, die aus dem 17. bis zum ersten Viertel des 19. Jahrhunderts stammen. Direkt hinter der Kirche befindet sich ein Sandsteingrabstein des Kaufmanns Christoph Kreschel und seiner Frau Anna Elisabeth. Neben dem Eingang zum Pfarrhaus steht ein Marmorgrabstein des 15-jährigen Kajetan Schubert des Dresdner Bildhauers Franz Pettrich aus dem Jahr 1822. Auf der anderen Seite des Eingangs befinden sich die Grabsteine von Friedrich von Nostitz aus dem Jahr 1669, seiner Frau Justine und seiner beiden verstorbenen Töchter Maria Anna und Anna Elisabetha. Der benachbarte Grabstein gehört Anna Pfaltz, der Inhaberin des ehemaligen Hradeker Gasthaus „Zum Weinkeller“. Der Grabstein von Anna Dorothea Pietsche in der Nähe des Eingangstors stammt aus dem Jahr 1786. Drei Grabsteine aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts befinden sich ebenfalls an der Kirchenmauer.

Im Südosten, angrenzend an den alten Friedhof, befindet sich ein zweistöckiges Pfarrhaus im Empire-Stil mit Mansarddach und Dachgauben, das 1804 vom Baumeister Josef Anders und dem Zimmermeister Breuer aus Chrastava erbaut wurde. Ursprünglich gab es noch weitere Nebengebäude, die jedoch in der Nacht des 2. März 1831 durch ein Feuer zerstört wurden.
Nachdem der alte Friedhof in der Nähe der Kirche geschlossen worden war, wurde ein größerer Friedhof in der Nähe des Bahnhofs angelegt und 1878 erweitert. Doch auch das reichte bald nicht mehr aus, und so wurde 1898 an der Ostseite der Stadt in Richtung Grabštejn ein neuer Friedhof mit einem Eingangstor im Neorenaissancestil angelegt. Später wurde eine Leichenhalle angebaut. In der Mitte des Friedhofs steht ein großes Kreuz mit einer Jesus-Statue von Franz Schwarz aus dem Jahr 1897.

Nordöstlich des Oberen Marktes befindet sich die Evangelische Friedenskirche, die im neugotischen Stil mit Elementen der sächsischen Renaissance nach Plänen des Berliner Architekten Johannes Vollmer erbaut wurde. Der Grundstein wurde am 17. Juni 1900 gelegt. Die Einweihung fand am 1. Dezember 1901 statt. Das einschiffige Gebäude mit einem rechteckigen Presbyterium und einem asymmetrischen Turm hat ein säulenartiges Eingangsportal und Glasfenster, die die vier Evangelisten und Martin Luther darstellen. Die Altarmensa ist mit einem Relief des Bildhauers František Bílek geschmückt. Hinter der Kirche wurde in der Zwischenkriegszeit ein klassisches evangelisches Pfarrhaus mit Mansarddach errichtet.
In der Nähe befindet sich ein Schulgebäude, das vom örtlichen Baumeister C. A. Wilhelms erbaut wurde. Der Grundstein wurde am 18. August 1886 gelegt. Das Gebäude wurde am 20. Oktober des folgenden Jahres fertiggestellt. Am 25. September 1932 wurde im Park vor der Schule ein großes Granitdenkmal mit den Namen von 253 Einwohnern von Hrádek und den umliegenden Dörfern enthüllt, die im Ersten Weltkrieg gefallen sind. Nach dem Zweiten Weltkrieg verschwanden das eiserne Kreuz und die Gedenktafeln mit den Namen der Opfer vom Denkmal. Im Jahre 1995 wurde eine Tafel mit einer einfachen Widmung an die Opfer des Krieges angebracht.

Am nördlichen Stadtrand steht die T.G.Masaryk-Schule, deren Grundstein am 15. Juni 1924 gelegt und am 30. August 1925 als tschechische Schule feierlich eröffnet wurde. Im Mai 1938 wurde dort eine Gedenktafel für den Kriegsveteranen Josef Novotny angebracht, der am 25. Mai 1918 in Marianovka in Sibirien erschossen wurde. Die Gedenktafel wurde während des Zweiten Weltkriegs versteckt und am 4. Mai 1947 wieder enthüllt. Nach der Machtergreifung der Kommunisten musste es jedoch wieder abgebaut werden und ging an einem unbekannten Ort verloren. Erst um 1999 wurde sie im Garten eines Hauses in Donín gefunden und nach Reparaturen am 28. Oktober 2005 in das Schulgebäude zurückgebracht. Etwa 500 m nördlich von hier, in der Větrná-Straße, befindet sich ein Denkmal für Rudolf Zárybnický, der am 16. September 1938 erschossen wurde. Die kleine Steinsäule mit einer Gedenktafel wurde am 17. September 2018 enthüllt.

Zu den interessanten denkmalgeschützten Gebäuden der Stadt gehören auch das zweigeschossige Wohnhaus Nr. 93 mit einem Eingangsportal aus Sandstein in der Žitavská-Straße und die klassizistische Villa des Fabrikanten Hermann Schubert in der Václavská-Straße, die 1924 nach einem Entwurf des Architekturbüros Lossow & Kühne errichtet wurde. Das ursprüngliche Holzgebäude erinnert an das zweigeschossige Umgebindehaus Nr. 215 mit einer Fachwerkstube, das 1812 an der Ecke der Žitavská und Nádražní Straße errichtet wurde. Das baufällige Haus wurde von der Stadt gekauft und 2014-2017 renoviert. Neben dem Haus steht die etwa 4 m hohe barocke Grösselkapelle, in deren Nische ein großes Holzkreuz mit einer gemalten Christussilhouette stand. Sie wurde im November 1697 von dem Kaufmann Christoph Kreschel (Grössel) und seiner Frau Elisabeth im Garten des nahegelegenen Hauses Nr. 693 errichtet, von wo sie im Frühjahr 2017 an ihren heutigen Standort versetzt und am 28. Oktober eingeweiht wurde.

Etwa 150 m südöstlich der Kirche befand sich ein barockes Herrenhaus, genannt Asyl, das an der Stelle eines älteren Dohnaer Herrenhauses aus der Mitte des 14. Jahrhunderts errichtet wurde. Es bestand aus zwei großen zweigeschossigen Gebäuden mit Mansarddach, die auf der Südseite durch zwei kleinere Nebengebäude ergänzt wurden. Der Hof zwischen ihnen war von einer Mauer mit einem Tor umgeben. Es wurde zu Beginn des 18. Jahrhunderts erbaut und 1723 ließ Gräfin Johanna Emerence Gallas darin eine Textilmanufaktur zur Herstellung von Tüchern, Baumwollstoffen, Strumpfwaren und Segeltuchwaren einrichten. Die Produktion dauerte jedoch nicht lange. Zwischen 1767 und 1818 wurde in einem der Gebäude eine Leinenweberei eingerichtet, und ab 1812 wurde ein Teil des Geländes für die Herstellung von Keramikkrügen für in Flaschen abgefüllten Libverdaer Sauerbrunnen verwendet. In der Mitte des 19. Jahrhunderts waren beide Gebäude jedoch bereits Wohnungen für die Gutsverwalter, die dort bis 1896 wohnten, als der Frauenförderverein ein Heim für Kinder von Fabrikarbeitern, das so genannte Asyl einrichtete. In den Jahren 1919-1925 wurde in einem Teil des Gebäudes eine Schule für die tschechische Minderheit eingerichtet. Das Kinderasyl wurde nach der deutschen Besetzung des Grenzgebiets im Jahr 1938 geschlossen.
Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die Gebäude für verschiedene Zwecke genutzt und standen schließlich leer. Bereits in den 1980er Jahren wurden die Nebengebäude an der Südseite des Geländes abgerissen und die beiden Hauptgebäude verfielen zusehends. Erst 2001 begannen die Sicherungsarbeiten und das nördliche Haus Nr. 67, dessen Ostfassade mit dem Sandsteinwappen der Familie Gallas verziert ist, wurde renoviert und zu Wohnungen umgebaut. Der Zustand des zweiten Gebäudes verschlechterte sich jedoch weiter, und nach dem Einsturz des Daches im April 2006 musste das strukturell gefährdete Stockwerk abgerissen werden. Der Rest des Hauses wurde seinem Schicksal überlassen.

Südlich des Asyls befindet sich der Stadtpark, der zwischen 1919 und 1921 an der Stelle der ehemaligen Střelecká-Wiese angelegt wurde. Bereits 1908 wurde der obere Teil der Wiese in einen Park umgewandelt, in dem eine kaiserliche Jubiläumseiche mit einem Sandstein zum 60-jährigen Regierungsjubiläum von Kaiser Franz Joseph I. gepflanzt wurde. Nach 1918 musste die ursprüngliche Gedenktafel entfernt werden. Der Stein erinnerte an den Begründer der deutschen Turnbewegung, Friedrich Ludwig Jahn. Im Juli 1946 wurde eine Gedenktafel für den Schulleiter Josef Jireš angebracht, der 1942 in Auschwitz den Märtyrertod starb. 1948 musste auch diese Tafel entfernt werden und die Nische blieb leer. Erst im Jahr 2009 wurde das Porträt von Kaiser Franz Joseph I. von Miloslav Heřmánek dort wieder aufgestellt und mit einer Informationstafel versehen. Im Juli 1935 wurde in der Nähe ein weiterer Stein, der so genannte Schlossbrunnen, aufgestellt, aus dem das Wasser einer gefassten Quelle sprudelte. Bei Ausgrabungen in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts wurde jedoch der Wasserfluss unterbrochen und der Stein ist seitdem trocken. Am nordwestlichen Rand des Parks errichteten Mitglieder des Gebirgsvereins für das Ještěd- und Isergebirge 1927 eine Wetterstation, die nach dem Krieg zerstört wurde und deren Rumpf erst im November 2005 wiederhergestellt und mit neuen Instrumenten ausgestattet wurde, als der gesamte Park nach umfangreichen Restaurierungsarbeiten wiedereröffnet wurde.

In der Stadt sind noch mehrere kleine Denkmäler erhalten geblieben. Am Ende der Žitavská-Straße gegenüber dem Volkshaus steht eine hohe Sandsteinsäule mit der Statue des Heiligen Josef, die 1761 vom örtlichen Pfarrer Josef Tobias Schöpfer aufgestellt wurde. Der Legende nach wurde während der Napoleonischen Kriege im Jahr 1813 eine in der Nähe vergrabene Truhe mit Gold erbeutet. Auf der linken Seite der Oldřichovská Straße hinter der Eisenbahnbrücke steht ein reich verzierter Sockel mit einer barocken Statue des Heiligen Lorenz, die 1781 vom Webermeister und Stadtrat Johann Christoph Lorenz gestiftet wurde. Am östlichen Rand von Hrádek, an der Straße nach Liberec, steht das Schlosskreuz mit einer gemalten Christussilhouette. Ein ähnliches Kreuz, das im Jahre 1800 von Anton Stump geschaffen wurde, befindet sich auch am Haus Nr. 231 in der Václavská Straße.

Im Garten des Fischerhauses in der Tovární Straße steht ein Rybářský kámen (Fischerstein) aus dem Jahre 1565, der bis September 1977 an der Staatsgrenze zu Deutschland stand, wo er einst ein Fischereirevier am Weißbach begrenzte. Der gleiche Stein steht heute auch auf dem Dorfplatz im benachbarten Hartau. An das Hochwasser von 2010 erinnert ein großer Stein hinter der Straßenbrücke nach Donín. Am Grenzübergang zu Polen befindet sich auf der rechten Straßenseite eine schlichte Steinsäule aus dem 19. Jahrhundert, die an das österreichisch-deutsche Zollabkommen erinnert.
Die Straße, die vom nordwestlichen Stadtrand zum Grenzübergang nach Polen und Zittau führt, ist von einer 1,7 km langen Roteichenallee gesäumt, die bereits auf Karten aus den 1860er Jahren eingezeichnet ist. Ihre Fortsetzung in Zittau geht auf den Beginn des 20. Jahrhunderts zurück. Eine weitere Eichenallee befindet sich in der Nähe der ehemaligen Praga-Fabrik in Loučná.

Bedeutende Landsleute und Persönlichkeiten

Der heute fast vergessene Tenor Josef Alois Mittig (1754-1803) und der Philosophie- und Religionshistoriker Eduard Winter (1896-1982) wurden in Hrádek geboren. Bedeutende Künstler waren die Gebrüder Schwarz aus Dolní Sedlo. Auch der aus Westböhmen stammende Josef Suchý (1892-1964), Direktor der örtlichen tschechischen Masaryk-Schule, war eine bekannte Persönlichkeit.

Sehenswürdigkeiten in der Umgebung

Hrádek nad Nisou bildet eine praktisch zusammenhängende Siedlung mit den Ortsteilen Donín und Loučná am linken Ufer des Flusses Neiße. Westlich davon liegt der Erholungsgebiet Kristýna, in dessen Nähe sich das tschechisch-deutsch-polnische Dreiländereck am Fluss Neiße befindet. Auf der deutschen Seite der Grenze liegen die Dörfer Hartau und Eichgraben, die zu Zittau gehören, während auf der polnischen Seite der Grenze die Dörfer Porajów (Großporitsch) und Sieniawka (Kleinschönau) liegen. Nördlich von Hrádek liegt das Dorf Oldřichov (Ullersdorf) an der Grenze zu Kopaczów (Oberullersdorf). Im Tal der Neiße südöstlich von Hrádek liegt Chotyně, oberhalb dessen am Hang Dolní Suchá und weiter flussaufwärts Bílý Kostel nad Nisou (Weißkirchen) liegt. Oberhalb von Chotyně befindet sich die Siedlung Grabštejn mit der gleichnamigen Burg und weiter nördlich liegen die Siedlungen Václavice und Uhelná.
An den Hängen des Lausitzer Gebirges südwestlich der Stadt liegen die Siedlungen Dolní und Horní Sedlo, durch die die Straße nach Rynoltice (Ringelshain) führt. Die Dominante des Bergrückens oberhalb beider Siedlungen ist der Aussichtspunkt Popova skála (Pfaffenstein) und der benachbarte Sedlecký Špičák mit seinen alten Sandsteinbrüchen. Darunter liegt das Grenztal des Weißbachs, dessen deutsche Seite der Mühlsteinberg und der Strassberg mit den Felsformationen Fuchskanzel, Uhusteine und der Burgruine Karlsfried bilden. Die Burg schützte einst den alten Handelsweg, der durch das Tal zwischen Strassberg und Heideberg von Zittau über Lückendorf nach Jablonné v Podještědí (Deutsch Gabel) führte. Auf der südöstlichen Seite von Popova skala befindet sich das Krásný důl (Kaisergrund),welches vom Ende von Dolní Sedlo zwischen dem bewaldeten Kamm von Popova skala mit Podkova (Hufeisenberg) und den südlich gelegenen Hřebeny (Passerkamm) mit Rolleberg und Černý vrch (Schwarzer Berg) bis zur Tobiášova borovice (Tobias-Kiefer) an der alten Grenzstraße unterhalb von Loupežnický vrch (Raubschlossberg) ansteigt. An den Hängen des Hřebeny befinden sich die Felsen Horní (Oberweg-) und Vraní skaly (Rabensteine), die häufig von Kletterern besucht werden. In südöstlicher Richtung erstreckt sich der Gebirgskamm von Ostrý und Vysoká (Trögelsberg) vom Horní Sedlo bis zum Jítravské sedlo (Pankrazer Sattel), aus dessen Spitze der felsige Kozí hřbety (Ziegenrücken) herausragt. An seinem südlichen Fuß bei Jítrava (Pankraz) befinden sich die interessanten Bílé kameny (Weißen Steine).

Übersichtskarte der Umgebung von Hrádek nad Nisou.

Weitere Informationen

Text: Jiří Kühn; Übersetzung: Björn Ehrlich, März 2022.
Olbersdorfer See Zittau Olbersdorf Reinhold Wagner Siedlung Eichgraben Trojmezí Alt Hartau Neu Hartau Schleiferbuche Údolí Bílého potoka Heideberg Heideberg Mühlsteinberg Mühlsteinberg Karlsfried Karlsfried Uhusteine Uhusteine Fuchskanzel Fuchskanzel Strassberg Strassberg Sieniawka Porajów Kopaczów Kopalnia Turów Bialopole Uhelná Uhelná - Windmühle Václavice Oldřichov na Hranicích Hrádek nad Nisou Kristýna Loučná Donín Grabštejn Grabštejn Grabštejn Nad Pastvinou Liščí hora Pískový vrch Pískový vrch Bílý Kostel nad Nisou vrch u Chotyně Chotyně Chotyně - pramen Písečný vrch Písečný vrch Nad Vodárnou Ovčí kopec Ovčí kopec Dolní Sedlo Sedlecký Špičák Sedlecký Špičák Česká brána Česká brána Popova skála Popova skála Podkova Podkova Mordová borovice Skalní divadlo Skalní divadlo studánka v Krásném dolu Krásný důl Vraní skály Vraní skály Rolleberg Pekařův kříž Pekařův kříž Lví buk Lví buk Tobiášova borovice Tobiášova borovice Loupežnický vrch Loupežnický vrch Liščí hora Liščí hora Černý vrch Černý vrch Pískový vrch Pískový vrch Hřebeny Hřebeny Horní skály Horní skály Horní Sedlo Ostrý Ostrý Landvašský kříž Landvašský kříž Kozí hřbety Kozí hřbety Vysoká Vysoká Dolní Suchá