Oldřichov na Hranicích / Kopaczów
(Ullersdorf)

Oldřichov na Hranicích liegt etwa 2 km nördlich von Hrádek nad Nisou (Grottau) im flachen Tal des Oldřichovský Baches (Ullersbach, polnisch Lubota), der die Staatsgrenze zu Polen bildet. Das ehemals einheitliche Dorf wird heute durch den Bach in das tschechische Oldřichov na Hranicích und das polnische Kopaczów geteilt. 2017 hatte der tschechische Teil des Dorfes 259 Einwohner und der polnische Teil 329 Einwohner (2011).
Der Ort wurde im 13. Jahrhundert gegründet und ist erstmals 1287 in der lateinischen Form Ulrici Villa schriftlich erwähnt. Auf Deutsch wurde es seit 1381 Ulrichsdorf genannt. Irgendwann im 16. Jahrhundert setzte sich der Name Ullersdorf durch. Damit wurde wahrscheinlich an den ersten Ortsbauern oder Lokator Ulrich (Oldřich) erinnert. Der tschechische Name wurde im Jahre 1923 vergeben und der Beiname "na Hranicích" sollte das Dorf von Oldřichov im Isergebirge (Buschullersdorf) unterscheiden. Der Name des polnischen Teils des Dorfes Kopaczów wurde nach dem Zweiten Weltkrieg eingeführt.

Oldřichov gehörte wahrscheinlich einst zur Herrschaft Frýdlant (Friedland). Seit dem Ende des 14. Jahrhunderts gehörte der südliche Teil zu Grabštejn (Grafenstein). Als der österreichische Kaiser Ferdinand II. 1635 mit Sachsen Frieden schloss und dem Land im Gegenzug die Lausitz überließ, wurde der nördliche Teil des Dorfes Teil des sächsischen Staates. Von da an hieß die böhmische Seite des Dorfes Böhmisch Ullersdorf und der sächsische Teil wurde Ober Ullersdorf genannt. Bereits im 14. Jahrhundert gab es im Dorf eine katholische Kirche. Nach 1527 konvertierten jedoch die meisten Einwohner unter dem Einfluss der Lehren Martin Luthers zum Protestantismus und die Kirche wurde evangelisch. Im 16. Jahrhundert gab es auch eine evangelische Schule. Katholische Gläubige besuchten die Kirche in Hrádek. Ein katholischer Lehrer kam erst 1725 nach Oldřichov. Er unterrichtete lange Zeit in einem der Privathäuser. Erst 1786 wurde im böhmischen Teil des Dorfes eine einklassige Schule gebaut, die zur Schule in Hrádek gehörte.

Im Jahr 1834 gab es in Český Oldřichov 80 Häuser mit 493 Einwohnern, im sächsischen Teil des Dorfes lebten 964 Menschen. Bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts war das Gemeindegebiet sehr zersplittert, da einige Felder auf der tschechischen Seite sächsischen Besitzern gehörten und umgekehrt. Erst 1849 vereinbarten Österreich und Sachsen einen Gebietstausch und die Grenzziehung erfolgte an einem Bach und der Dorfstraße, die mitten durch den Ort verlief und fortan Neutralka hieß. Zu dieser Zeit gehörten 76 Häuser mit 367 Einwohnern zum tschechischen Teil des Dorfes und 34 Häuser mit 248 Personen wurden von Böhmen nach Sachsen verlegt. Je nach Religion konnten die Menschen aus beiden Ortsteilen die evangelische Kirche in Ober Ullersdorf oder die katholische Kirche in Hrádek nad Nisou besuchen.
Die Mehrheit der Einwohner lebte von der Landwirtschaft, daneben verdienten viele ihren Lebensunterhalt mit der Heimweberei. In späteren Jahren fanden einige Arbeit in den Fabriken oder in den Braunkohlegruben in Hrádek. In der Nähe des Dorfes gab es auch mehrere Sandgruben, aus denen Sand nach Zittau transportiert wurde.
Im Juni 1866 marschierte die preußische Armee in den böhmischen Teil des Dorfes ein und die Einwohner mussten etwa 3500 Soldaten mit 2500 Pferden unterbringen und versorgen. Seit der Reform der Staatsverwaltung im Jahr 1850 war die Siedlung Grabštejn an Český Oldřichov angeschlossen, wurde aber 1878 wieder von ihr getrennt. Im selben Jahr wurde in der Nähe des Herrschaftssitzes ein neues Schulgebäude gebaut, da die alte Schule zu klein war und für die wachsende Zahl der Kinder nicht mehr ausreichte. Im Jahr 1900 hatte der böhmische Teil des Dorfes 142 Häuser und 1.031 Einwohner, während der sächsische Teil etwa 1.100 Menschen zählte. Zu dieser Zeit gab es 37 Handwerksbetriebe, Läden und andere Gewerke, darunter 7 Gaststätten. Im Jahre 1928 wurde die Wasserversorgung in der Gemeinde hergestellt, die aus den reichen Quellen in der Umgebung von Uhelná (Kohlige) gespeist wurde.

Nach dem Zweiten Weltkrieg fiel der nördliche Teil des Dorfes an Polen. Die ursprünglichen deutschen Bewohner wurden aus dem ganzen Dorf vertrieben und neue Bewohner zogen in ihre Häuser ein. Český Oldřichov hatte am Ende des Jahres 1945 etwa 400 Einwohner. Nach und nach wurden viele Gewerke wiederhergestellt. Am 6. Januar 1946 wurde im wiederaufgebauten Gasthaus "U korunního Fürst Rudolfa" das Haus der Bildung eröffnet, das zum Zentrum gesellschaftlicher und kultureller Veranstaltungen wurde.
Nach dem kommunistischen Umsturz 1948 wurde die Grenze jedoch komplett geschlossen und 55 grenznahe Häuser auf der polnischen Seite wurden abgerissen, um Grenzsperren zu errichten. Das Kleingewerbe im Dorf verschwand. Im Jahre 1950 wurde die Landwirtschaftliche Einheitsgenossenschaft gegründet, die sich alsbald auflöste und deren Eigentum vom staatlichen Landwirtschaftsbetrieb übernommen wurde. Einige verlassene Häuser wurden später abgerissen, andere wurden durch die wachsende Popularität von Wochenendgrundstücken in den 1970er Jahren vor ihrem Verschwinden bewahrt. Die ständige Bevölkerung des Dorfes ging jedoch zurück und die Schule wurde 1976 geschlossen. Die Kinder mussten nach Hrádek nad Nisou pendeln, wohin Oldřichov kurz darauf angegliedert wurde.
Die Grenze zwischen Oldřichov und Kopaczów wurde erst am 21. Dezember 2007 offiziell geöffnet, als die Tschechische Republik und Polen Teil des Schengen-Raums wurden.

Die Dominante des Ortes ist die Kirche des Hl. Josef in Kopaczów. Sie ersetzte eine ältere Holzkirche aus dem 13. Jahrhundert, die wahrscheinlich während der Hussitenkriege zerstört wurde. Die neue Kirche wurde im 15. Jahrhundert als katholische Kirche gebaut und erstmals 1467 erwähnt. Nach 1527 wurde sie evangelisch. In der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts wurde sie umgebaut und um 1570 wurde ein Turm hinzugefügt. Im 18. Jahrhundert wurde die Kirche, die damals dem Heiligen Vojtěch geweiht war, im Barockstil umgebaut und nach 1945 rekatholisiert und dem Heiligen Josef geweiht.
Das einschiffige Gebäude mit einer flachen Holzdecke endet in einem Presbyterium mit Kreuzgewölbe und einer Sakristei an der Nordseite. Im Inneren ist ein Holzaltar aus dem 18. Jahrhundert erhalten geblieben. An der Außenwand befinden sich steinerne Grabsteine aus dem 18. Jahrhundert.
Die Kirche ist von einem Kirchhof umgeben, auf dem sich eine kleine Kapelle befindet. Im hinteren Teil des Friedhofs steht ein rechteckiges Denkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkriegs, umgeben von symbolischen Gräbern, die aus dem untergegangenen Rybarzowice (Reibersdorf) hierher gebracht wurden. An der Friedhofsmauer dahinter befindet sich das Gemeinschaftsgrab dieses Dorfes, dessen Friedhof durch den Braunkohleabbau zerstört wurde.
Im Park unterhalb der Kirche steht ein niedriges Granitdenkmal, das den Gefallenen von Oldřichov aus dem Ersten Weltkrieg gewidmet ist. Dahinter wurde im Oktober 2006 ein dreieckiger Obelisk enthüllt, der an die gemeinsame Vergangenheit von Tschechen, Polen und Deutschen erinnert.

Denkmal für die Gefallenen von Oldřichov im Park unterhalb der Kirche. Im Hintergrund dahinter steht ein dreieckiger europäischer Obelisk.
Denkmal für die Gefallenen von Oldřichov im Park unterhalb der Kirche. Im Hintergrund dahinter steht ein dreieckiger europäischer Obelisk.

Im Dorf sind auch mehrere Gehöfte und Fachwerkhäuser mit Umgebinde und einem Fachwerkboden erhalten geblieben. Auf der polnischen Seite der Straße nach Zittau steht das verfallene klassizistische Herrenhaus Nr. 5, das von der Familie Kyaw im 18. Jahrhundert erbaut und in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts erweitert wurde. Leider ist der große Hof verfallen und die meisten Gebäude sind abgerissen worden. Den Eingang zum Hof Scholze Nr. 40 im zentralen Teil von Kopaczów ziert das große Relief eines Fuhrwerkes mit dem Familienwappen und der Jahreszahl 1684. An der Kreuzung unterhalb der Kirche befindet sich ein steinerner Wegweiser, der in Richtung Zittau, das frühere Rybarzowice und Hrádek nad Nisou weist.
Im Zentrum des böhmischen Teils der Gemeinde befindet sich das ehemalige Herrenhaus Nr. 28 vom Ende des 18. Jahrhunderts, das von einer Steinmauer mit einem erhaltenen Barocktor umgeben ist. Nach dem Zweiten Weltkrieg verfiel das Bauernhaus und wurde für den Abriss vorgesehen, aber Anfang der 1990er Jahre wurde es von neuen Eigentümern erworben, die den Hof rekonstruierten. In der Nähe befindet sich ein zweigeschossiges ehemaliges Schulgebäude aus dem Jahr 1878, das bis 1976 für den Unterricht genutzt wurde und heute als Wohngebäude dient. Auf dem Gelände davor befindet sich ein 2013 angelegter Park mit einem Spielplatz. An der Buswende befindet sich die denkwürdige Jahn-Eiche, benannt nach dem Begründer der deutschen Turnbewegung Friedrich Ludwig Jahn (1778-1852).

An der Straße von Hrádek, etwa 100 m vor Oldřichov, steht das Richter-Kreuz aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, dessen Sandsteinsockel mit drei Reliefs eines unbekannten Volkskünstlers verziert ist, die ein Gebet im Garten Gethsemane und die zur Rettung kommenden Engel darstellen. Das Kreuz wurde von dem Landwirt Joseph Richter an einem später stillgelegten Feldweg errichtet, von wo es 2011 an die Straße versetzt und renoviert wurde.

Weitere Informationen

Text: Jiří Kühn; Übersetzung: Björn Ehrlich, März 2022.