Lausitzer Gebirge
Cesky Deutsch English Francais

Städte und Gemeinden

Drnovec
(Klein Grün)

Gesamtansicht der Gemeinde unter dem Zelený vrch (Grünberg). Drnovec (Klein Grün) ist eine kleine Gemeinde am Südostfusse des Zelený vrch (Grünberg), etwa 1,5 km östlich von Cvikov (Zwickau in Böhmen), zu dem es heute gehört. Zum ersten Male wird es 1391 unter dem Namen Grina ves oder Agrina als Bestandteil der Herrschaft Milštejn (Mühlstein) genannt und man nimmt an, dass es im 14. Jahrhundert an der Stelle einer kurz vorher eingegangenen mittelalterlichen Glashütte entstand. Diese Hütte soll auf einer kleinen Anhöhe in der Mitte des Dorfes gestanden haben, aber bis heute hat man auch nicht die geringsten Spuren von ihr gefunden.
Im Jahre 1885 hatte das Dorf 92 Häuser mit 533 Einwohnern. Eingepfarrt war es zu Cvikov, aber seit 1890 hatte es einen eigenen Friedhof, der südlich vom Dorfe auf dem sog. Koèièí kámen (Katzenstein) liegt. Auf einer Anhöhe inmitten des Dorfes soll bereits im Jahre 1777 die Kapelle der Heiligen Dreifaltigkeit erbaut worden sein, die aber nach dem 2. Weltkrieg abgerissen wurde. Im Dorfe war eine vom Wasser eines um den Bergkamm des Dutý kámen (Hohlstein) nach Lindava (Lindenau) fliessenden Bächleins betriebene Fabrik. Zu ihrem Antriebe wurde 1920 ein unterirdischer Wasserbehälter gebaut. Eine Attraktion für die hiesigen Kinder war damals eine von einem Wasserrad betriebene Weihnachtskrippe. Bis 1921 wuchs die Zahl der Häuser von Drnovec auf 115, dabei sank aber die Einwohnerzahl auf 478. Ein Jahr später wurde im Dorfe eine neue Schule gebaut.
Im Walde hinter dem Dorfe am alten Wege nach Kunratice (Kunnersdorf) ist eine in den Sandstein gemeisselte Kapelle, in deren Umgebung früher von volkstümlichen Bildhauern gestaltete Sandsteinplastiken aus dem Jahre 1934 aufgestellt waren. In südlicher Richtung läuft aus dem Dorfe über die Hauptstrasse Dìèín (Tetschen) - Nový Bor (Haida) - Liberec (Reichenberg) der waldbestandene Felsenkamm des Dutý kámen hinaus.

Weitere Informationen

 


Die Seiten über das Lausitzer Gebirge befinden sich auf: http://www.luzicke-hory.cz/lausgeb.html
Copyright (c) Jiøí Kühn, 1997-2016.     Übersetzung: Petr Kühn